Kajak-Erlebnis am Nassfeld

Wo die ungezähmte Natur der Gail Kajakfans begeistert

Die Gail gilt als landschaftliches und wildwassertechnisches Juwel. Denn hier im Lesachtal, dem umweltfreundlichsten Tal Europas, hat man nie in ihren natürlichen Lauf eingegriffen. Kajakfans eröffnet sich dadurch eine einmalige Reise durch einen einzigartigen Fluss. Nämlich einen der letzten unverbauten und daher reizvollsten im Alpenraum.

Die Gail ist einer der letzten unverbauten Flüsse in Europa. Wer in dieser ausgeprägten Schluchtstrecke im Lesachtal unterwegs ist, sieht stundenlang nichts von der Zivilisation

verspricht Peter „Pedro“ Unterluggauer

Der einsam gelegene Fluss verläuft zumeist in einer tiefen Schlucht, umgeben von bis zu 2700 m hohen Bergen. Die Dörfer und die Straße liegen weit oberhalb. Dadurch ist der Zugang nur an wenigen den Fluss querenden Straßenbrücken möglich.

Um die Sicherheit zu gewährleisten, kontrollieren wir seit über 20 Jahren den Streckenverlauf und schneiden etwaige Windwürfe heraus. Doch nach jedem Gewitter kann sich die Situation ändern. Daher ist es für Kajakfahrer entscheidend, dass sie tagesaktuelle Informationen in die Hand bekommen.

argumentiert Unterluggauer, der die Website täglich wartet

Da die Gail ein schneeschmelzgespeister Fluss ist, sind die Monate Mai und Juni für Kajakfahrer ideal. Doch je nach Schneeschmelze und Regen findet man den ganzen Sommer über perfekte Verhältnisse vor.

Partnerbetriebe garantieren perfekte Infrastruktur

Von Maria Luggau bis Kötschach-Mauthen haben sich Beherbergungsbetriebe speziell auf die Bedürfnisse von Kajakfahrern eingestellt. Sie liegen nicht nur günstig, sondern bieten u.a. Transfer-Services, Trockenräume, Sauna und vieles mehr.