Schneesicherheit und Beschneiung

Naturphänomen trifft High-Tech-Anlagen

Kärntens „Schneeloch“ profitiert von seinem Mikroklima, das die Skidestination dank häufiger Adriatiefs von Anfang Dezember bis Mitte April in eine weiße Pracht hüllt. Und sollte es Frau Holle an Großzügigkeit mangeln lassen, sorgt flächendeckende mechnische Beschneiung der 110 Pistenkilometer die ganze Saison hindurch für ungetrübtes Skivergnügen.

Für die mechanische Beschneiung sind im Einsatz:

  • 348 Propeller Schneeerzeuger
  • 158 Lanzen Schneeerzeuger
  • 8 Speicherteiche
  • 19 Pumpstationen mit 71 Pumpen
  • 6 Kühltürme
  • 1 Druckluftstation mit 2 Kompressoren je 250 kW
  • 332 km Duktus – Druckrohre
  • 870 km Energie und Steuerkabel
  • 714 Entnahmestellen

(Stand Winter 2017/2018)

15 Auszeichnungen für das Nassfeld!
Dem Skigebiet Nassfeld wurden im Rahmen des Testberichts vom 09.03.2014 von Skiresort.de 15 Auszeichnungen verliehen. In der Kategorie "Pistenangebot" sowie "Pistenpräparierung" erhält das Nassfeld 5 von 5 Sternen

Der meiste Schnee in Österreich!

Mit vielen solcher Meldungen beherrschte das Nassfeld im Winter 2013/2014 monatelang das Schnee-Ranking der europäischen Skigebiete. Der Grund dafür waren die regionstypischen, niederschlagsreichen Adria-Tiefs, die an den Karnischen Alpen die meterhohe "Weiße Pracht" abluden und damit die Position des Kärntner Nassfelds als "Schneeloch" der Ostalpen eindrucksvoll unter Beweis stellten. 

Im Mittel der letzten Jahre konnte man am Nassfeld übrigens durchschnittlich 7-8 Meter gefallenen Schnee messen. Hinzu kommt ein nachweisliches Mehr an Sonnenstunden (100 mehr als nördlich der Alpen). Dem besonderen Mikroklima sei Dank!