Gailtaler Höhenweg

Wanderung auf dem "kleinen Bruder" des Karnischen Höhenwegs

Zwischen den Karnischen Alpen im Süden und dem Drautal im Norden strecken sich die Gailtaler Alpen ca. 90 km von Kartitsch in Osttirol bis zur Windischen Höhe. Entlang des Kammes mit 10 Gipfeln verläuft der Gailtaler Höhenweg (Nr. 229), der als Geheimtipp gilt.

 

Wenn gleich nicht so gut erschlossen wie der gegenüber in den Karnischen Alpen verlaufende Karnische Höhenweg, so bietet diese Bergkette doch eine unglaubliche Vielfalt an Naturschönheiten, eine unberührte Landschaft und einsame Gipfel. Wegen der wenigen hochalpinen Hütten und Übernachtungsmöglichkeiten ist ein Auf- und Abstieg am Anfang und Ende einer Etappe erforderlich, oder man übernachtet als Alternative im Zelt. 

Anstrengend ist der Weg deshalb, aber der Wanderer wird für die Mühen reichlich entschädigt: denn so erlebt man eine Region, die ganz anders ist, als die touristisch erschlossenen Fernwanderwege, wo Wanderer in den Hütten kaum noch unterkommen."

"Traumpfade" von Florian Guthknecht

Wanderetappen des Gailtaler Höhenwegs

Der Gailtaler Höhenweg lässt sich in beliebig langen Tagesetappen unterteilen, mit gut markierten und beschilderten An- und Abstiegen. Von einigen Gipfelüberschreitungen abgesehen, liegen am Gailtaler Höhenweg nirgends bemerkenswerte Schwierigkeiten vor.

Tipp: 
Der Naturliebhaber und Bergsteiger Walter Mair hat einen ausführlich beschriebenen Wanderführer über den Gailtaler Höhenweg im Bereich des Lesachtales und des Gailtales verfasst. Im Druckwerk mit 128 Seiten beschreibt Mair den Höhenweg in drei Abschnitten: 

  • Abschnitt I: Von St. Oswald bis zum Gailberg (Lesachtaler Bereich)
  • Abschnitt II: vom Gailbergsattel bis Weißbriach
  • Abschnitt III: Von Weißbriach zur Windischen Höhe

Der Wanderführer enthällt neben den Informationen über Wegverlauf auch interessante Hinweise auf die Flora und Fauna sowie Kultur inkl. der Zu- und Abstiegsvarianten vom Höhenweg ins Gail- bzw. Lesachtal.